Gebetswoche 2019: Einheit leben lernen

Gebetswoche 2019: Einheit leben lernen2018-11-20T09:43:27+00:00

Bei der kommenden Allianz-Gebetswoche vom 13. bis 20. Januar 2019 sind die folgenden Treffen und Aktionen vorgesehen:

Jeder ist herzlich willkommen!

Die Gebetswoche der Evangelischen Allianz, die außer in Freiburg zugleich auch bundesweit in vielen anderen Städten und Orten abläuft, hat eine lange Vorgeschichte: Vom 19. August bis 2. September 1846 trafen sich in London bei einer Weltkonferenz fast 1000 Christen aus 52 verschiedenen kirchlichen Gemeinschaften. Sie kamen aus den Vereinigten Staaten, Kanada, England, Wales, Schottland, Irland, Frankreich, der Schweiz, Holland, Deutschland und Skandinavien, und setzten mit dieser Konferenz einen Kontrapunkt zu den zunehmenden Kirchen- und Gemeindespaltungen. So wurde die Evangelische Allianz als das erste interkonfessionelle Einigungswerk gegründet.

Die Weltweite Evangelische Allianz, der heute 129 nationale und sieben kontinentale Allianzen angehören, davon 36 in Europa als Mitglieder der Europäischen Evangelischen Allianz, ist versteht sich als eine den neueren ökumenischen Bewegungen vorausgegangene Einigungsbewegung, verfolgt aber auch heute weiterhin eigenständige Ziele. Bei der Gründungskonferenz wurden zwei grundlegende Entscheidungen getroffen: Man einigte sich auf eine Glaubensbasis, die der Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz im Frühjahr des Jahres neu formulierte, um die wichtigen Grundaussagen verständlicher zu machen. Diese Basis ist die Grundlage der Zusammenarbeit ist. Im Wesentlichen enthält sie die grundlegenden Glaubenssätze des Apostolischen Glaubensbekenntnisses.

Als praktisches Zeichen der Gemeinsamkeit wurde zudem schon 1846 der Aufruf beschlossen, sich wöchentlich einmal und jährlich in der ersten Woche über die Konfessions- und Denominationsgrenzen hinweg zum gemeinsamen Gebet zu treffen. Hieraus ist die Allianz-Gebetswoche entstanden, die auch in Deutschland jedes Jahr Anfang Januar an etwa 1000 Orten durchgeführt wird, derzeit mit rund 300.000 Teilnehmern. An vielen Orten gibt es darüber hinaus monatliche, an einigen auch wöchentliche Gebetstreffen.